Bericht vom 4. ÖGLB Familiencamp in Velden am Wörthersee

Am  Donnerstag dem 15.Juni machte sich das Team „Libelle“ auf den Weg ins schöne Kärnten.

 

Unser Team bestand aus 5 Damen: Leonie und Johanna, zwei gebärdensprachige, junge Mädchen, Doris, Marion und mir.

Am gleichen Tag lernten wir die Eltern und ihre Kinder kennen. 3 Gruppen wurden gebildet:

 


  1. die Raupen, das waren Kinder im Alter von 0-5 Jahre, Gruppe von Anna
  2. die DAB`s, das waren die größeren Kinder im Alter von 6-11 Jahre, Gruppe von Marion

  3. die Teenies, Jugendliche im Alter von 12-17 Jahre, Gruppe von Juho Saarinen

Während die Eltern sich in ihrer Gruppe näher kennenlernten, gingen wir mit Gruppe 1&2 in den Garten und spielten verschiedene Spiele um uns näher kennenzulernen.

Danach könnten die Kinder nach Lust und Laune entweder Fußball spielen, Straßenkreide malen oder sich am Spielplatz austoben.

 

Am Freitag gab es für die „Raupen“ neben Geschichten vorlesen, malen und basteln auch 3D Handformen (für die jüngsten gab es Fußformen) gießen.

Anna las Bücher vor, danach könnten die Kinder zu der Geschichte etwas malen und zeichnen, zur Abwechslung spielte eine Gruppe mit Johanna und Loni das Fingeralphabet Memory und/oder bastelten Ketten, Armbänder, Haarbänder.

Auch das Familiencamp Plakat wurde gemeinsam nachdem die „DAB`s“ Gruppe es fertig hatte, weiter gestaltet. So hat sich jedes Kind und jede Betreuerin verewigen können.

 

Die „DAB´s“ gestalteten als erstes das Familiencamp Plakat. Die eine Hälfte ging in den Wald um Materialien für ihre Boote zu sammeln, während die andere Hälfte das Plakat gestaltete. Nachher wurde getauscht. Im Laufe der Zeit wurden auch 3D Handabdrucke gemacht. Jedes Kind könnte sein Boot basteln, leider wurde dabei auf Fotos vergessen. Jedes Boot war wirklich wunderschön und toll gebastelt. Anschließend gab es ein Boot Wettrennen am Wörthersee. Anschließend hüpften alle in den wunderschönen Wörthersee.

 

Am Samstag hat jedes Kind seinen 3D Abdruck künstlerisch bemalt. Die Kreativität der Kinder kannte keine Grenzen.

In der „Raupen“ Gruppe gab es noch einmal eine Geschichte und die Kinder konnten auch weiter Ketten und Armbänder basteln.

In der „DAB`S“ Gruppe gingen die Kinder nach dem bemalen gleich in den See und schwammen so viel sie konnten.

Am Nachmittag war dann Familien Olympia angesagt. 10 verschiedene Stationen gab es zu meistern. Sowohl die Großen als auch die Kleinen machten eifrig mit und hatten wirklich viel Spaß. Es gab Schiff aus Papier basteln, Gummistiefel werfen, Dreibeinrennen, Sackhüpfen, und noch vieles mehr.

Wir bedanken uns hier bei Romeo, Ilona, Arun, March, Jana und Rita vor die tatkräftige Unterstützung.

 

Am Abend hatte jede Gruppe eine kleine Aufführung und jeder nahm seine 3D Figur als Preis für die Olympischen Spiele entgegen.

Sonntag nach dem Frühstück versammelten sich alle, also Eltern, Kinder, Organisatoren und Betreuer in den Theatersaal. Eine kurze Zusammenfassung und Feedback in Form von Blitzlicht wurde gemacht.

Danach verabschiedeten wir uns alle und das Team „Libelle“ machte sich müde aber glücklich und zufrieden auf den Heimweg.

 

Wir bedanken uns herzlich beim ÖGLB für diesen Auftrag und bei den Verantwortlichen der Kinderkomission Jana und Rita für die gute Zusammenarbeit.

Ebenso bedanken wir uns bei Barbara und Florian für die gelungene Kooperation mit allen Gruppen.

 

Last but not least bedanken wir uns bei allen Betreuerinnen, die unsere beiden Gruppen tatkräftig und kreativ unterstützt haben: Arun, March, Romeo, Ilona, Doris, Johanna und Loni. Ihr ward wirklich toll!!!

Die Fotos sagen viel mehr, als ein Bericht es wiedergeben mag. Genießt die Fotos!

 

Vielleicht sehen wir uns beim nächsten Familiencamp 2018.

 

Anna & Marion vom gebärdenraum libelle